Twitter Updates

    Sonntag, 31. Mai 2009

    Ybea - A fairy tale

    German version below

    Once upon a time a long, long time ago, there was a wonderful Kingdom called Ybea. Admittedly, it was small and manageable, but nevertheless it was a beautiful Kingdom. The people there lived in peace and harmony. The King Peter Chlamydia loved his subjects, and always knew how to support and motivate them to get the best from themselves, so that everyone contributed to the common good. Taxes were low, the incentive to dare exciting new things great. Because there were promising visions of the future, with the entire world working as one. Everyone living under the YBea flag would be happy and satisfied.

    This idea covered other countries of the planet as well and soon many other great capitals of countries established embassies of Ybea. Every country that used the Chlamydia's idea, paid taxes to the Kingdom, so this had the potential to help these countries with their request to be a part of Ybea. Thus the influence of the kingdom and its followers grew. And the king Chlamydia always took time to linger among his subjects, to help them with their problems, and to make them happy. Always he held up his maxim: "Everyone has something to contribute for the benefit of our kingdom. This will lead to new glory, as long as we act with integrity, honesty and confidence, because everyone is basically good deep inside, treating his/her fellow men the way as he/she wants to be treated. " This maxim was soon the motto of the kingdom, and made all the subjects happy, because everyone was fighting for the common good.

    But the king became unhappy. The bigger Ybea was getting, the more problems of his subjects appeared, and King Chlamydia had to cope with each of them. Thus he had less and less time for his beautiful wife and his beloved children. He often sat by the lake at night and poured his heart out to his best friend and comrade. Whose advice was simple and intuitive. "King Chlamydia, gather your best men around you ,and let us meet this challenge. Finally, we are all beneficiaries of your golden kingdom. "

    No sooner said than done. The King gathered his best men, and let them announce judgments, taxes, and solve disputes between parties on his behalf. The concept worked. King Chlamydia had time again. He went riding with his children, spoiled his wife, and enjoyed the fruits of his work. His companions took over the reins of the kingdom of Ybea and ruled it according to the king's wishes. So Ybea was even more successful and more countries wanted to be in this alliance. Later on the loyal comrades of the king became unhappy as well, because more and more problems appeared with each new country that joined the federation. So they decided to follow the example of the king and hire consultants to help with the work.

    Unfortunately, their selection proved to be not particularly sophisticated. More and more envy crept into the souls of the still-growing team of kingly consultants who neither believed in the idea of Ybea nor in its success. The only thing they wanted was to benefit as much as they could from the nepotism and taxes, for as long as possible. They no longer cared about the problems of their subordinates, and ignored desperate requests for assistance from the embassies of the other countries.

    The subjects, however, slowly became sick. They desperately continued to believe the maxims of their king, who enjoyed his life as a multiple grandfather on a cozy ranch, in the belief that the fortunes of Ybea still are guided by his loyal vassals. Then the time came when the first subjects resigned. They didn't accomplish innovation anymore, as the rapacious consultants did not care for innovation. They did not trust each other, because each person worked only for himself and was not interested in the common good. They became unproductive and mentally ill. And what did the consultants do? They ignored the warnings, and simply handled the immediate symptoms and made others the scapegoat. So it came that the federal countries battled against each other instead of solving the problems which soon led to a deep recession.

    The consultants quickly realized why the treasure chamber became more and more empty: The subjects were too demotivated, they worked badly, and they were sick too often. Certainly, it couldn't go on this way! But what could they do to continue to milk a doomed cow? The consultants started several initiatives in order to change this situation. Change it but not improve! They created theories explaining how to get the subjects to work more effectively, and how to reduce the amount of time they were sick. And whoever wasn't motivated after implementing all their wonderful theories were free to leave the community of Ybea, was the credo of the consultants.

    They refused to see that their gold supply shrank because of their many mistaken decisions. They didn't want to see that they spent a lot of money for toys and personal hobbies, which were counter-productive to the basic idea of Ybea. They didn't want to see, that many of their subjects were actually quite clever, and had creative ways out of this crisis. The only you had to do to increase the treasury, they reasoned, was raise taxes. Letters begging for support and arbitration requests were simply burned up. If we don't see them, they don't existing - this was their conclusion.

    By and by individual countries started to leave the federation and stopped their payments to Ybea. Many subjects emigrated to other countries, trying their luck there because apparently they couldn't find it anymore in Ybea. And the consultants? They lived a life of luxury, showered favors and contracts on each other, launched initiative after initiative to improve productivity, cast many subjects out of the country because they dared to use their freedom of speech, and last but not least they lied and deceived the people and took them for fools to hide their mismanagement and nepotism. If one of the kingly consultants was tired of "leading" the people, he went into the treasury, filled his pockets once again and disappeared into another country, decorated with medals acquired dishonestly, adorned with borrowed feathered plumes, to ruin the next country the same way.

    You ask abouit the normal subjects? Well, they gradually died. They became frail, old and weak until the last spark of life was sucked out of them. Well, even in fairy tales, there is not always a happy ending. Or is there?

    Perhaps there is also the alternative ending, in which the subjects join together and stand by their beliefs, where the counselors pool together and tell their views in the public, where they keep a watchful eye on the kingly consultants and force them to finally fight for Ybea's well being. Perhaps they will achieve this, that everyone gets paid according to performance and not on how well you can sell yourself or how good you can brown-nose. But I don't think so. Because fairy tales are just fairy tales. - Alas.

    Freitag, 29. Mai 2009

    Ybea - Ein Märchen

    Vor langer, langer Zeit gab ein wunderschönes Königreich namens Ybea. Freilich, es war klein und überschaubar, aber nichts desto trotz war es ein schönes Königreich. Die Menschen lebten in Frieden und Eintracht dort. Der König Peter Chlamydia liebte seine Untertanen und wusste sie stets zu unterstützen und zu motivieren um sie dazu zu bewegen, das Beste aus sich rauszuholen, damit ein jeder zum Allgemeinwohl beitrage. Die Steuern waren niedrig, der Anreiz neue, aufregende Dinge zu wagen groß, denn es gab verheißungsvolle Zukunftsvisionen, die ganze Welt in Einklang zu bringen. Jeder sollte unter der Fahne Ybea's glücklich und zufrieden sein.

    Diese Idee erfasste auch andere Länder des Planeten und alsbald gab es in zahlreichen Hauptstädten anderer großer Länder Botschaften von Ybea. Jedes Land, dass die Idee Chlamydias verwendete, zahlte Abgaben an das Königreich, damit dies die Möglichkeiten hatte, diese Länder bei ihrem Ansinnen zu unterstützen, ein Teil Ybea's zu sein. So wuchs der Einfluss des Königreiches und mit ihm seine Anhängerschaft. Und stets fand König Chlamydia die Zeit, sich unter seine Untertanen zu mischen, sie aufzumuntern, ihnen bei ihren Problemen zu helfen und sie glücklich zu machen. Stets hielt er seine Maxime hoch: "Jeder hat etwas beizutragen zum Wohle unseres Königreiches. Dies wird uns zu neuem Glanz führen, solange wir mit Integrität, Ehrlichkeit und Vetrauen handeln, denn ein jeder ist in seinem Innersten ein guter Mensch, der seine Mitmenschen so behandeln sollte, wie er selbst behandelt werden möchte." Diese Maxime wurde alsbald der Leitspruch des Königreiches und machte alle Untertanen glücklich, da ein Jeder für das Wohl aller kämpfte.

    Doch der König wurde unglücklich. Je größer Ybea wurde, umso mehr Probleme seiner Untertanen hatte König Chlamydia zu bewältigen. Somit hatte er immer weniger Zeit für seine wunderschöne Frau und seine heißgeliebten Kinder. Er saß oft abends am See und schüttete seinem besten Freund und Kampfgefährten sein Herz aus. Dessen Rat war einfach und einleuchtend. "König Chlamydia, schare deine besten Männer um Dich und lasse uns zusammen diese Herausforderung bewältigen. Schließlich sind wir alle Nutznießer deines goldenen Königreiches!".

    Gesagt - getan. Der König versammelte seine besten Männer und ließ sie in seinem Namen Urteile verkünden, Steuern erheben und senken und zwischen Streitparteien schlichten. Das Konzept ging auf. König Chlamydia hatte wieder Zeit. Er ging mit seinen Kindern reiten, verwöhnte seine Frau und genoss die Früchte seiner Arbeit. Seine Gefährten übernahmen die Geschicke des Königreiches Ybea und führten es in des Königs Sinne fort. So wurde Ybea noch erfolgreicher und noch mehr Länder wollten in diesen Bund. Alsbald wurden jedoch auch die treuen Kameraden des Königs unglücklich da mit jedem neuen Land neue Probleme auf sie zukamen. Also beschlossen sie, dem Beispiel des Königs zu folgen und ihrerseits Berater einzuberufen um die Last zu verteilen.

    Leider erwies sich ihre Auswahl als nicht so wohl überlegt, wie die des Königs. Es schlichen sich mehr und mehr Neider in das immer noch wachsende Beraterteam, die weder an die Idee Ybea's glaubten, noch an dessen Erfolg. Dass Einzige, was diese wollten, war höchst möglich von Vetternwirtschaft und Steuern zu profitieren, so lange es möglich war. Sie kümmerten sich nicht mehr um die Probleme der Untertanen und ignorierten verzweifelte Anfragen nach Hilfe aus den Botschaften der anderen Länder.

    Die Untertanen jedoch wurden langsam krank. Verzweifelt glaubten sie weiterhin an die Maxime ihres Königs, der inzwischen auf einer gemütlichen Ranch das Leben als mehrfacher Großvater genoss, in dem Glauben, dass die Geschicke von Ybea immer noch seine treuen Vasallen lenkten. Dann kam die Zeit, als die ersten Untertanen resignierten. Sie schafften keine Innovation mehr, da die raffgierigen Berater keinen Wert darauf legten. Sie misstrauten einander, da inzwischen jeder für sich selbst kämpfte und keiner mehr Interesse am Allgemeinwohl zeigte. Sie wurden unproduktiv und seelisch krank. Und was taten die Berater? Sie hörten keine Warnungen, verwalteten nur noch die Probleme und machten andere zum Sündenbock, sodass auch die angeschlossenen Länder gegenseitig auf einender losgingen anstatt die Probleme zu bewältigen, die die Staatengemeinschaft in eine tiefe Rezension führte.

    Schnell war den Beratern klar, warum die Schatzkammer immer klammer wurde. Die arbeitenden Untertanen waren demotiviert, arbeiteten schlecht und waren zu oft krank. So konnte es beileibe nicht weitergehen! Wie sollten sie eine dem Tode geweihte Kuh weiter melken? Die Berater riefen Initiativen ins Leben, um diesen Zustand zu ändern. Nicht verbessern sondern ändern! Sie zeigten theoretisch, wie die Untertanen wieder effektiver arbeiten können und wie sie weniger krank werden. Und wer trotz allem keine Motivation finde, könne ja gern aus Ybea's Gemeinschaft austreten.

    Es interessierte sie nicht, dass der Goldvorrat nur aufgrund der vielen Fehlentscheidungen schrumpfte. Es interessierte sie nicht, dass sie Geld für Spielereien und persönliche Hobbies ausgaben, die kontraproduktiv zur Grundidee Ybea's waren. Es interessierte sie nicht, dass es viele schlaue Untertanen gab, die ihnen hätten kreative Wege aufzeigen können, den Staatenbund aus seiner Krise zu führen. Man musste ja nur die Steuern erhöhen um die Schatzkammer wieder aufzufüllen. Bittschreiben und Schlichtungsanfragen wurden einfach verbrannt. Wenn man sie nicht sah, gab es sie auch nicht - so ihre Schlussfolgerung.

    Nach und nach begannen einzelne Länder, aus dem Staatenbund auszutreten und ihre Zahlungen einzustellen. Viele Untertanen wanderten aus und suchten in anderen Ländern ihr Glück, da es in Ybea offensichtlich nicht mehr zu finden war. Und die Berater? Sie lebten weiter in Saus und Braus, schanzten sich gegenseitig Gefallen und Aufträge zu, starteten Initiative über Initiative zur Verbesserung der Produktivität, verstießen Untertanen aus ihrem Land, weil diese ihre Meinung offen kund taten und belogen und betrogen das Volk und verkauften es für dumm, um über ihr Missmanagement und ihre Vetternwirtschaft hinwegzutäuschen. Hatte einer der Berater keinen Bock mehr, ging er einfach in die Schatzkammer, füllte sich noch einmal prall die Taschen und verschwand in ein anderes Land, beheftet mit den unehrlich erworbenen Orden und geschmückt mit fremden Federn, um das nächste Land in den Ruin zu treiben.

    Und die einfachen Untertanen? Nun sie starben nach und nach. Wurden gebrechlich, alt und schwach, bis ihnen irgendwann der letzte Funke Leben ausgesaugt wurde. Tja, auch in Märchen gibt es nicht immer ein Happyend. Oder etwa doch? Vielleicht gibt es ja auch das alternative Ende, in dem die Untertanen sich zusammenscharen und ihre Meinung vertreten, wo sie den Beratern endlich auf die Finger schauen und sie dazu bringen, endlich wieder für das Wohl Ybea's zu kämpfen. Vielleicht schaffen sie es ja, dass jeder gemäß seiner Leistung bezahlt wird und nicht danach, wie gut man sich verkaufen kann oder wie gut man einem Vorgesetzten Honig um den Mund schmiert. Aber ich denke nicht. Denn Märchen sind nun mal Märchen. - Schade.